Bänsch-Quintett

Das Neubauensemble Bänsch Quintett in Berlin erstreckt sich von der Bänschstraße hinüber zur Pettenkoferstraße und endet an der Dolziger Straße. Entwickelt wurde das Projekt von der Evoreal Projektgesellschaft in Zusammenarbeit mit dem Berliner Büro Stephan Höhne Architekten. Die Waterbound Real Estate (WBRE) war hier mit der Leistung der Objektüberwachung und Objektbetreuung beauftragt. Auf einer Fläche von 1.400 m² sind 5 Wohnhäuser mit 82 Wohnungen in einer Bauzeit von 22 Monaten entstanden. Die hochwertig ausgestatteten Wohnungen haben Deckenhöhen von bis zu 3,1 m und bodentiefe Fenster. Großzügige, nach Süden ausgerichtete Terrassen, Loggien und Balkone unterstreichen die Wertigkeit der Wohnanlage.

Im Vordergrund stand die harmonische Gestaltung rund um eine großzügige Gartenanlage. Die einzelnen Gebäude treten durch ihre bewusste Platzierung in einen Dialog miteinander und fügen sich in den Kontext der Umgebung ein. Gleichzeitig schaffen sie es, einen hohen Grad an Eigenständigkeit zu erzielen, wobei sie stilistisch zueinander in Beziehung stehen. Dafür ist nicht zuletzt die Gestaltung der Fassade verantwortlich. Durch Bossenstrukturen und Gesimsbänder wurden horizontale und vertikale Gliederungen so geschaffen, dass sich die einzelnen Häuser in das Straßenbild einfügen, voneinander differenzieren und zudem konstruktiv in Verbindung stehen.

Das Bänsch Quintett schließt nach über 67 Jahren eine Berliner Kriegsnarbe und somit eine der letzten verbliebenen Baulücken in Friedrichshain. Es leistet damit einen nennenswerten Beitrag zur Stadtreparatur und Blockrandschließung und hilft bei der Quartiersheilung und –entwicklung im beliebten Samariter-Kiez.

BQ

  • — Leistungen —

    Baumanagement

  • — Bauherr —

    evoreal
    Projektgesellschaft Nr. 4 mbH & Co. KG,
    Hamburg

  • — Architekt —

    Höhne Architekten, Berlin

  • — BGF —

    ca. 10.000m²

  • — Termine —

    Fertigstellung 2015

  • — Vergabeverfahren —

    Einzelvergabe